Kleine-Geschichten-Einschulung-Schulstart-das-erste-Jahr-in-der-Grundschule-was-muss-ich-jetzt-wissen-wie-kann-ich-meinem-Kind-helfen-Schulkind2

Die 1. Klasse! Es ist so weit!

Kinderüberraschung - mit kleinen Dingen für gro0e Kinderaugen sorgen

Der Schulstart unser Erfahrungsbericht.

Eben noch ist der kleine Wicht krabbelnd durch die Wohnung gedüst und jetzt steht der erste Schultag vor der Tür. Der kleine Hopser ist einem stolzen, großen Schulkind gewichen, das es kaum erwarten kann endlich auch einmal in die Schule zu gehen.

Manchmal kaum zu glauben. Das geht so schnell. Zu schnell! Aufregung, Stolz aber auch Unsicherheit machen sich breit.

fragen02

Was bringt die Schulzeit für Veränderungen mit sich? Wie war das nochmal damals als man selber in der Schule war? Gemischte Gefühle.



Was braucht mein Kind für einen guten Schulstart?

Was muss ich Wissen? Viele Tipps die ich gerne vorher gewusst hätte.

linie-kleinegeschichten
Habt ihr auch eine endlos lange Liste bekommen, was ihr für den Schulstart alles benötigt wird.
Doch was brauchen eure kleinen wirklich am Anfang. Wo kann es etwas ausgefallenes sein und wo sollte man lieber ein bisschen sparen? Erfahrt ihr hier.

linie-kleinegeschichten

Was erwartet mich in der ersten Zeit?

Vorfreude, Frust, Konflikte und Schulalltag.

Die Vorfreude auf die Schule ist groß. Endlich zu den Großen gehören und zu Schule gehen dürfen. Doch die erste Zeit birgt auch Ernüchterung, Frustration und Anstrengung für die kleinen Großen.

Was euch erwarten wird und wie ihr euren Kindern am besten helfen könnt. Unsere Erfahrungen.

Die erste Woche

Die erste Woche vergeht wie im Flug, die Aufregung ist groß, alles ist neu und spannend. Unsere Tochter ist quasi zu Schule geflogen, so beflügelt war sie von der Schule und voller Vorfreude.

kleine-Geschichten-Grundschule-die-erste-Klasse-endlich-in-der-Schule-Schulstart-Was-muss-ich-wissen-Erfahrung-Tipps-die-erste-Klasse

In der ersten Woche findet noch nicht wirklich Unterricht statt. Es geht eher um ein Kennenlernen. Die Kinder sind aufgeregt und müssen erst einmal in der neuen Situation ankommen.

Doch bereits nach der ersten Woche, hat sich bei uns der erste Tiefpunkt herauskristallisiert.
Alles war so aufregend, sodass die Kleine abends nicht zur Ruhe gekommen ist. Und auch das tägliche Tragen des Ranzens, machte sich am Ende der Woche bemerkbar. Leichte Anzeichen von Müdigkeit und Gereiztheit machten sich breit.

Kleine-Geschichten-Schulstart-Tipps-die-erste-Klasse-Einschulung-Grundschule-Kinder-Familie-Tipps-was-muss-ich-wissen-wie-kann-ich-meinem-Kind-helfen



Was kann man tun?

kleine Geschichten Rezepte für Kinder In der ersten Zeit: Wirklich feste Zeiten für alles und früh schlafen gehen. Ein übermüdetes Schulkind kann die Situation zum Kippen bringen.
2Ranzen auch mal abnehmen. Klar der Ranzen ist was Besonderes, den man unbedingt selber tragen möchte. Aber was spricht dagegen sich den Weg aufzuteilen. Zumindest am Anfang.

KleineGeschichten-der-erste-Schultag-Einschulung-Grundschule-erste-Klasse-was-muss-ich-jetzt-wissen-Schulranzen

3Genügend Proviant in der Brotdose mit leckeren Lieblings-Sachen. Damit auch gegessen wird. Das vergessen die Kleinen am Anfang gerne.
4Abends alles vorbereiten – Ranzen packen, Klamotten raus legen, Tag besprechen für einen entspannten Start in den Morgen.
5Viel Sprechen, zuhören und Geborgenheit geben.

Die ersten Konflikte



So sehr sich die Kleinen auf die Schule freuen, umso mehr macht sich auch Ernüchterung breit.
Die Schule ist eben auch anstrengend. Bis zu 25 voller Energie geladener Kinder auf einem Haufen und nur eine Lehrerin/ein Lehrer. Das kann nicht nur gut gehen! Viele Eindrücke, ein ständiger Lärmpegel. Neue Gesichter, neue Regeln, neue Aufgaben und ein neuer Ansprechpartner. Alles ist neu. Das kann die Kleinen auch schnell überfordern und es werden immer mehr Situationen auftreten, in denen die Kinder nicht mehr alleine weiter wissen.

Deswegen

kleine Geschichten Rezepte für KinderViel Nachfragen, am besten nicht direkt, sondern in einem lockeren Gespräch.
2Von Anfang an und regelmäßig mit Klassenkameraden treffen – das erleichtert den Kindern neue Freunde zu finden und sich wohl zu fühlen.
3Mit der Lehrern in Kontakt bleiben und Nachfragen – auch für die Lehrer ist die erste Zeit sehr anstrengend. Die Kinder müssen sich an den Ablauf in der Schule gewöhnen und sich ein wenig bremsen. Das stellt eine große Herausforderung für die Lehrer dar. Die Wahrscheinlichkeit das die Lehrer mit Problemen zu euch kommen, ist gering. Erst, wenn es wirklich ernst ist, werden sie sich melden. Das ist aber definitiv zu spät. Also lieber regelmäßig und unbedarft nachfragen.
4Wichtig – Vorsichtig dabei sein Schwächen zu kommunizieren. Jedes Kind hat irgendwo seine Schwierigkeiten. Aber man kann Schwierigkeiten auch heraufbeschwören. Lieber bei den Lehrern nachfragen wie es klappt, statt sein eigenes Kind unnötig zu stempeln.

Hänseleien und Streit

In der Schule kommen viele Kinder aufeinander. Auch wenn wir das nicht gerne hören wollen. Es wird Ärger geben. Selbst das beliebteste Kind wird angefeindet. Dumme Sprüche, eine schnippische Anmerkung, ein hämisches Lachen, Schupsen, Drängeln, ein Tritt zur Seite. All das wird passieren. Deswegen ist es wichtig die Kinder hierfür zu sensibilisieren. Nachfragen und reagieren.

Regelmäßig Lernen

Die schönsten Kindergeschichten zum Vorlesen bei Kleinegeschichten.de

Selber jeden Tag lernen in kleinen Mini Einheiten – ganz ungezwungen – ohne Druck
—> Fehler machen ist erlaubt und sich eine positive Lernzeit sichern.
„Ist ja alles viel zu einfach. Hätte nicht gedacht das die Kinder so wenig lernen?“
Diesen Eindruck erhält man gerade am Anfang. Das habe ich auch manchmal gedacht. Doch lasst euch davon bitte nicht täuschen. Der Unterricht findet leider manchmal schubweise statt. Plötzlich prasselt der Lernstoff nur so auf die Kinder ein und sie stehen vor einem riesigen Berg an Herausforderungen.
Dem könnt ihr aber ganz einfach entgegen wirken. Macht euren eigenen Plan. Fünf bis 10 Minuten lernen für jedes Fach jeden Tag. Zahlenlernen, gemeinsam ein Bild malen, Buchstaben anschauen, Leseübungen, vielleicht eine App. Macht einfach jeden Tag ein bisschen und das am besten ungezwungen. Ein paar Tipps findet ihr hier.
Und der Unterrichtsstoff bleibt meistens gefühlt einfach, weil die Kiddies gut vorbereitet sind.



Trotz des ein oder andern Tages der Ernüchterung, gibt es in der Schule jede Menge schöner Momente, der Stolz über Neugelerntes, eigenständig sein, neue Freunde finden, gemeinsam lernen und erleben.

Das erste Schuljahr war für uns ein großes Gefühlschaos mit vielen kleinen Hürden, Erfolgserlebnissen, Streit, Spaß und Freude.

Würde mich freuen von euch zu hören, wie ihr das erste Schuljahr erlebt habt? Habt ihr noch ein paar hilfreiche Tipps für das erste Schuljahr?

Liebe Grüße Miri
von Kleine Geschichten



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *